Willkommen bei
Anzeige
    

Damit die Kumpel Arbeit haben

Die WASG zum Steinkohlebergbau

Zu unserem Wahlerfolg hat Oskar Lafontaine natürlich beigetragen, der in Saarbrücken als Direktkandidat angetreten ist. Viele Saarländer wollten nach 5 Jahren Rot-Grün und 16 Jahren Kohl endlich einen Politikwechsel.

Entscheidend war aber, dass die WASG sich auf die Seite der Arbeiter in der Montan- und Stahlindustrie und im Kohlebergbau gestellt hat, von denen im Saarland die meisten Arbeits- und Ausbildungsplätze abhängen.

Wir haben schon vor der Wahl erklärt, dass wir den Steinkohlebergbau erhalten wollen, weil Steinkohle nicht nur ein Brennstoff ist. Steinkohle ist ein multifunktionaler Rohstoff und wichtiger Grundstoff etwa für Medikamente und Kunststoffe. Damit haben wir viele Menschen überzeugt.

Anders FDP und Union. FPD-Landeschef Hartmann hat verkündet, dass eine schwarz-gelbe Regierung „unverzüglich den Geldhahn zudrehen“ und die Kohlesubventionen streichen würde. Außerdem leben im Saarland viele Schichtarbeiter, denen die Union die Steuervergünstigungen für Wochenend- und Nachtarbeit streichen will.

Bei den 60 Veranstaltungen der WASG und an unseren Infoständen auf der Straße, haben die Betroffenen und ihre Familien gesehen, dass unsere Themen ihre Themen sind.

Linksruck Nr. 208, 28. September 2005

Copyright © by Linksruck All Right Reserved.

(2660 mal gelesen)

[ Zurück ]
Artikel zum Thema
Bundesparteitage von WASG und Linkspartei.PDS in Dortmund:
Jein zum Krieg?

Mehr zu Linkspartei

Einstellungen
Druckbare Version  Druckbare Version

Artikel weiterempfehlen  Artikel weiterempfehlen

Web site powered by PHP-Nuke

All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2005 by Linksruck

Web site Engine's code is Copyright © 2002 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.