Willkommen bei
Anzeige
    

Kolumbien: Regierungstruppen entfachen Bürgerkrieg

Kolumbiens Regierung hat das Land in einen Bürgerkrieg gestürzt. Die USA unterstützen diese brutale und blutige Politik.

Andreas Pastrana, der Präsident des südamerikanischen Landes, brach die Friedensgespräche mit der stärksten Guerillagruppe FARC im Februar ab.

Er befahl eine sofortige Militäroffensive gegen die Gebiete, die seine Regierung der FARC während der Verhandlungen in den letzten drei Jahren überlassen hatte.

Innerhalb weniger Stunden bombardierten Flugzeuge und Hubschrauber Ziele in der Region. Mehrere Städte wurden getroffen und es gab zivile Opfer.

Die Regierungen der USA und der Europäischen Union unterstützen den kolumbianischen Präsident. Sie behaupten, er führe einen "Krieg gegen Drogen".

In Wahrheit wollen die kolumbianische Regierung, ihre Unterstützer in den Konzernen und die Regierungen der USA und der EU jeglichen Widerstand gegen ihre neoliberale Politik brechen.

Sie richten sich gegen die Bauern und Arbeiter, die die Privatisierungen und die Ausplünderung der Öl-, Gold- und Kohlereserven des Landes bekämpfen.

Die wirklichen Drogenhändler in Kolumbien sind mit der Regierung verbunden, ebenso wie mit den Streitkräften und rechten Paramilitärs, die Angst und Schrecken im Land verbreiten.

Die Ehefrau des US-Militärattaché wurde vor 18 Monaten dabei erwischt, wie sie Kokain schmuggelte.

Drogenboss

Die US-Regierung musste zugeben, dass Carlos Castano, der Kopf der rechtsextremen Paramilitärs AUC, einer der größten Drogenbosse ist.

Seit dem 11. September behaupten die Regierungen Kolumbiens und der USA, Kolumbien sei Teil des "Krieges gegen Terror".

Es gibt tatsächlich Terror in Kolumbien.

Zehntausende Menschen wurden in Kolumbien in den letzten Jahren getötet. Die meisten davon wurden Opfer der Arme und der Paramilitärs.

Im Schnitt werden jede Woche drei Gewerkschafter ermordet. Rechte Todesschwadrone töten 60 Menschen wöchentlich.

Parallel zu diesem Terror zwingt die Regierung der Bevölkerung neoliberale "Reformen" auf.

Millionen Menschen wurden durch Lohnkürzungen, Sozialabbau, Privatisierungen und Öffnung des Landes für die westlichen Konzerne in die Armut getrieben.

Trotz des Terrors haben Arbeiter sich gewehrt. Erst letzten Monat besetzten Arbeiter der Stadt Cali ihre Unternehmen und verhinderten die Privatisierung des Wassers und der Telekom.

Berenice Celeyta, eine beteiligte Gewerkschaftsaktivistin, erklärte: "Kolumbianer werden ermordet, weil unser Land voller Ressourcen ist, auf die die Konzerne scharf sind.

Die Regierung ist verantwortlich für den Staatsterrorismus. Unser Kampf richtet sich nicht nur gegen Privatisierung, sondern auch gegen den IWF, die Weltbank und Imperialismus."

Sie und andere Aktivisten riefen die Menschen in der ganzen Welt auf, sich an den Protesten gegen den "Krieg gegen Terror" zu beteiligen.

von Stefan Ziefle

Linksruck Nr. 125, 5. März 2002

Copyright © by Linksruck All Right Reserved.

(2205 mal gelesen)

[ Zurück ]
Artikel zum Thema
Viva la revolución!

Mehr zu Südamerika

Einstellungen
Druckbare Version  Druckbare Version

Artikel weiterempfehlen  Artikel weiterempfehlen

Web site powered by PHP-Nuke

All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2005 by Linksruck

Web site Engine's code is Copyright © 2002 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.