Willkommen bei
Anzeige
    

Afrika: Zerstörung eines Kontinentes

"Afrika Kontinent ohne Hoffnung" titelte kürzlich DIE WOCHE. Kriege und Bürgerkriege, Korruption, wirtschaftlicher Verfall und Hunger diese Probleme, so meinen viele Kommentatoren, können mit der Hilfe westlicher Interventionen behoben werden.

Bisher hatten alle Interventionen durch Länder wie Deutschland, Großbritannien, die USA oder Frankreich katastrophale Auswirkungen für die einfache Bevölkerung.
Die erste westliche Intervention war der Sklavenhandel. Zwischen neun und 13 Millionen Afrikaner wurden über den Atlantik verschifft.
Dann begann der Wettlauf der kolonialen Invasionen.
Vor 1880 herrschten Afrikaner noch über fast gesamt Afrika. Innerhalb weniger Jahre teilte sich eine Handvoll europäischer Staaten Afrika unter sich auf und schufen 30 neue Kolonien mit einer Fläche von zehn Millionen Quadratmeilen.
Zu dem Berliner Kongreß 1884/85, der die Aufteilung regelte, war kein einziger Afrikaner eingeladen.
Die Großmächte schluckten die Territorien und quetschten Profite heraus.
Der Belgische König verwandelte die gesamte Bevölkerung des Kongo buchstäblich in gummisammelnde Sklaven. Wer die Sammelquote nicht erfüllte wurde hingerichtet.
Während seiner 25jährigen Herrschaft machte er über drei Milliarden Mark Gewinn in heutigen Preisen. Dabei starb etwa die Hälfte der Bevölkerung, um die zehn Millionen Menschen, an Erschöpfung, Hunger und Folter.
Deutsche Kolonisten erfanden 1905 in Tansania neuartige Methoden, jegliche Opposition mit Hilfe von Massenhunger zu schlagen.
Sie verwüsteten weite Landstriche, hängten jeden auf, der sich wehren wollte und trieben die Bevölkerung in die unfruchtbarsten Gebiete. Bei der folgenden Hungerkatastrophe starben mindestens 250.000 Afrikaner.
Die britische Kolonialarmee benutzte grausamste Mittel, um 1906 einen Aufstand in Nigeria niederzuschlagen. Die Truppen "leerten ihre Magazine in die mit Stöcken und Messern bewaffnete Menge, sie abschlachtend, als wären sie Ungeziefer".
Gefangene wurden hingerichtet, ihre Köpfe abgehackt und auf Pfähle gesteckt.
Der britische Kolonialismus perfektionierte die Strategie des "teile und herrsche". So förderte er die Entstehung von korrupten und militaristischen lokalen Herrschern und hetzte Afrikaner gegen Afrikaner.
Großbritannien erschuf den geteilten Arbeitsmarkt und das rassistische Paßsystem in Südafrika in den 1880ern. Das waren die Ursprünge der Apartheid nach der Unabhängigkeit Südafrikas 1948.
Letztlich wurde der Kolonialismus besiegt wenn auch zu einem sehr hohen Preis. 20 Jahre Krieg waren zum Beispiel nötig, um die Franzosen aus Algerien zu vertreiben.
Die Führer der jetzt unabhängigen Staaten erbten eine zerstörte Wirtschaft und eine geteilte Gesellschaft. Die Besten unter ihnen suchten einen Ausweg mit staatlicher Planung.
Aber die begrenzten Ressourcen dieser Länder verhinderten eine Entwicklung über einen bestimmten Punkt. Schließlich baten sie globale (westliche) Institutionen um Hilfe.

Der Internationale Währungsfond (IWF) und die Weltbank verlangten einschneidende Kürzungsmaßnahmen, sogenannte Strukturanpassungsmaßnahmen (SAP), als Vorbedingung für Hilfe und Kredite.
Bis heute leiden 39 Länder an diesen Maßnahmen. Die sozialen Errungenschaften der vorherigen 20 Jahre wurden zunichte gemacht.
Die Kindersterblichkeit in Mali, West Afrika, ging zwischen 1960 und 1980, dem Jahr der Einführung der SAP, um 23 Prozent zurück. In den darauffolgenden fünf Jahren stieg sie um 26,5 Prozent.
Die französische Regierung dominierte weiterhin die Steuer- und Währungspolitik eines großen Teiles von Afrika. Hilfsmittel dafür war die Kontrolle über die gemeinsame Währung der ehemaligen Kolonien, den Afrikanischen Franc.
1993 wertete Frankreich den Franc um 50 Prozent ab der Wert der Löhne halbierte sich quasi über Nacht und die Preise von Importen, besonders Medikamente, wurden unbezahlbar.
Aber die französische Regierung hatte ihre Freunden in den lokalen Herrschenden Klassen rechtzeitig informiert. Durch rechtzeitiges Umtauschen in westliche Währungen konnten sie ihren Reichtum vergrößern.
Aber die Schuldenlast der Länder wuchs weiter an.

Ausländische Interventionen waren meist offener und direkter als finanzieller Druck. Der Westen setzte die Armee ein.
Das Ergebnis war in jedem einzelnen Fall Gewalt, Spaltung der Gesellschaft und mehr Armut.
Frankreich setzte 1965 Colonel Jean Bedel Bokassa als Präsident der Republik Zentralafrika ein.
Bossaka war nachweislich Geistesgestört. Trotzdem wurde er der Liebling des Westens.
Sein kleines Land hatte zwar nur drei Millionen Einwohner, aber ergiebige Uran- und Kobaltvorkommen und Diamanten.v Bokassa erklärte sich selbst zum Präsidenten auf Lebenszeit, Oberkommandierenden der Streitkräfte und 1972 sogar Imperator. Seine Krönung kostete 60 Millionen Mark während weniger als 20 Prozent der Bevölkerung Zugfang zu sauberem Trinkwasser hatte.
Mit den Diamanten des Landes heuerte Bokassas Söldner an und bestach französische Politiker. Im Gegenzug unterstützte Frankreich den psychopathischen Mörder.
Als 1979 Studenten protestierten, weil sie ihre Uniformen in Läden des Imperators kaufen sollten, wurden 100 verhaftet und zum französisch finanzierten Ngaragba-Gefängnis verschleppt.
Sie wurden gefoltert und die meisten von ihnen unter persönlicher Aufsicht von Bokassa getötet.
Französische Truppen verteidigten Bokassa. Sie griffen sechs Mal ein, um die Oppositionsbewegung zurückzuschlagen.
Die französische Regierung setzte Bokassa später ab nur um ihn durch eine andere Marionette zu ersetzen. Bis 1996 kämpften französische Truppen auf den Straßen für deren Verteidigung.
Der Horror in der Republik Zentralafrika wurde in Zaire, dem ehemaligen Belgisch Kongo, noch übertroffen.
Präsident Mobutu regierte seit 1965. Er war einer von Afrikas korruptesten Despoten.
Der Westen hat ihn an die Macht gebracht und verteidigt. Es begann damit, daß Truppen aus den USA, Belgien und von den Vereinten Nationen die linke MNC-Bewegung von Patrice Lumumba zerschlagen und ihn ermordet haben.

Etwa 90 Prozent des in der US-Flugzeugindustrie verwendeten Kobalt kommt aus Zaire. Das Land ist außerdem reich an Diamanten, Uran, Magnesium und Zinn.
Die französische Armee rettete Mobutu bei drei Gelegenheiten vor der Oppositionsbewegung.
Letztlich fürchtete der Westen, daß Mobutu zu offensichtlich korrupt war und das Instabilität zur Folge haben könnte.
Daraufhin sicherten französische Fallschirmspringer die Mienen, während der IWF die Kontrolle über die Wirtschaftspolitik Zaires übernahm.
Aber Mobutu blieb trotzdem an der Spitze des Staates und der Westen schützte ihn bis 1997.
Mit Flugzeugen und etwa 3.000 Soldaten unterstützte der Westen Hissene Habré im Nordafrikanischen Tschad in den 70ern. Das war der Auslöser eines 20jährigen Bürgerkrieges.
Habré ließ 40.000 Widersacher umbringen.
Französische Truppen griffen in den letzten 15 Jahren 35 Mal in Afrika ein. Der Zweck war immer, pro-westliche Regime zu helfen, oder neue Marionettenregierungen zu installieren.
Erst bewaffnete und finanzierte Frankreich die Regierung von Ruanda, die einen Massenmord an Tutsis organisierte.

Dann schickte Frankreich Truppen, um die Mörder zu schützen. Und Frankreich handelte nicht allein.
Der Westen hat die UNITA-Bewegung von Jonas Savimbi in Angola unterstützt, die 20 Jahre lang Krieg gegen die gewählte Regierung führte.
Am Anfang gab es direkte US-Hilfe. Danach kämpften Südafrikanische Truppen in Angola und Waffen, Ausrüstung und Soldaten wurden über Mobutus Zaire eingeschmuggelt.
Über 750.000 starben in diesem Krieg zwei Drittel davon Kinder.
Ähnlich in Mosambik: Südafrika und konservative Kreise in den USA unterstützten die reaktionäre RENAMO (Nationaler Widerstand) mit Waffen und Geld. Das heizte einen Bürgerkrieg an, in dem in 80ern eine Million Menschen starben.
Westliche Regierungen haben regelmäßig versucht, ihre wirklichen Interessen mit dem Gerede von "humanitären" Zielen zu verbergen. Aber der Somalia-Einsatz zeigt, wie hohl diese Vorwände sind.
US- und UN-Truppen, darunter erstmals seit 1945 auch deutsche, strömten ins Land begrüßt von den Hoffnungen der Bevölkerung. Aber diese Armeen haben nichts getan, um die Nahrungsversorgung zu verbessern.
Statt dessen haben sie die gewalttätigen Konflikte in Somalia weiter angeheizt.
Ihr "Erfolg" war, die Mehrheit der Bevölkerung wieder hinter den bewaffneten Banden zu vereinen, von denen normale Leute sich abzuwenden gerade begonnen hatten.
Die Länder, die Zinsen aus Afrika heraussaugen, die Kürzungsprogramme durchsetzen, durch die Unterstützung der Multis die Rohstoffe ausplündern und Truppen senden, die für korrupte Herrscher töten diese Länder handeln niemals im Interesse der einfachen Leute.
Sie sind die Rammböcke der Bänker und Diamantenhändler.

Kommt nach Prag, demonstriert für:
Schuldenerlaß jetzt!
Schluß mit den Waffenexporten!
Keine Militärinterventionen!

Linksruck Nr. 89, 21. Juni 2000

Copyright © by Linksruck All Right Reserved.

(2748 mal gelesen)

[ Zurück ]
Artikel zum Thema
Kongo: Sie bringen mehr Leid

Mehr zu Afrika

Einstellungen
Druckbare Version  Druckbare Version

Artikel weiterempfehlen  Artikel weiterempfehlen

Web site powered by PHP-Nuke

All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest 2005 by Linksruck

Web site Engine's code is Copyright © 2002 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.