Tarifrunde im Öffentlichen Dienst:

Aktion Agenturschluss

Die bundesweite Initiative Agenturschluss will in mehr als 20 Städten den Betrieb der Arbeitsagenturen an diesem ersten Tag der Gültigkeit von Hartz IV lahm legen.

Mit der Schließung wenden sich Betroffene und noch nicht Betroffene gegen die Verarmungs- und Disziplinierungsoffensive der Bundesregierung und gegen die Umsetzung dieses Angriffs der Arbeitsagenturen und Jobcenter auf soziale Standards.

Während der Belagerung der Behörde wollen die Aktivisten über Widerstand und Perspektiven jenseits des Zwangs zur Lohnarbeit beraten. Dabei wollen sie die Beschäftigten der Arbeitsagentur mit einbeziehen. In einem Schreiben an die Mitarbeiter erinnert Agenturschluss an deren persönliche Verantwortung.

Agenturschluss unterstützt und ermutigt die Mitarbeiter, die sich innerhalb der Arbeitsagentur gegen die entwürdigende Verfolgungsbetreuung zur Wehr setzen wollen. Aktionen finden unter anderem statt in Berlin, Bochum, Dortmund, Duisburg, Frankfurt/M., Gelsenkirchen, Hamburg, Kiel, Köln, Lübeck, Münster, Nürnberg, Oberhausen, Reutlingen, Worms und Wuppertal.

Mehr Infos



Linksruck Nr. 190, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de