Frankreich: Regierung stellt sich taub

Zehntausende französische Angestellte haben gegen die Kürzungs- und Privatisierungspolitik der Regierung gestreikt.

„Wenn die Regierung sich taub stellt“, sagt der Sekretär der Gewerkschaft Force Ouvrière, Jean-Claude Mailly, „dann wird es weitere Mobilisierungen geben.“

Am Dienstag, dem 17. Januar, hat in Frankreich eine landesweite Streikwoche begonnen. Lehrer, Beamte, Angestellte im öffentlichen Dienst, Ärzte und die Angestellten der großen Energiekonzerne EdF und GdF streikten gegen den Sozialkahlschlag der Regierung.

Obwohl die Inflationsrate in Frankreich im letzten Jahr bei 1,6 Prozent lag, sollen die Löhne nur um 1 Prozent steigen.
Zehntausende gingen dagegen auf die Straße. Unter dem Motto „Schutz des öffentlichen Dienstes“ demonstrierten landesweit zehntausende Menschen für eine Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst. Am Mittwoch legten auch die Bahnangestellten die Arbeit nieder.

Das Bahnunternehmen SNCF will in diesem Jahr 3590 Stellen streichen, dann soll das Unternehmen privatisiert werden.

Obwohl die vielen Streiks der letzten Jahre kaum Verbesserungen durchsetzen konnten, wollen die französischen Angestellten nicht aufgeben: Die Gewerkschaften planen neue Proteste Anfang Februar, und auch die die streikenden Lehrer haben auf ihrer Vollversammlung beschlossen, am 5. Februar wieder zu streiken.


von Sarah Nagel (E-Mail)




Linksruck Nr. 192, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de