Fernsehtipps

Von 12. bis 21. März

Zug des Lebens
Tragikomödie, Frankreich/ Belgien/ Israel/ Niederlande 1998
1941 möbeln die Einwohner eines jüdischen Dorfes in Osteuropa eine schrottreife Lok auf und schlüpfen in Nazi-Uniformen, um sich selbst nach Palästina zu "deportieren" und so den echten Nazis zu entfliehen. Preisgekrönte Groteske über den Holocaust, die "Das Leben ist schön" um Längen schlägt.
Mi., 12. März, 0.20 Uhr, ARD

Entre Nous
Liebesdrama, Frankreich 1983
Als sich in den 50ern in Lyon die Ehefrauen Léna (Isabelle Huppert) und Madeleine (Miou-Miou) ineinander verlieben, wollen sie nach Paris, um ein neues Leben zu beginnen. Vielschichtiges Porträt über die gesellschaftlichen Zwänge einer konservativen Epoche.
Fr., 14. März, 22.30 Uhr, 3SAT

Leben nach Microsoft
Doku, Deutschland 2001
Programmierer Walt Moore flog bei Microsoft raus, weil er nicht mehr schnell genug war – und sehnt sich jetzt nach einer eigenen Familie, für die er nie Zeit hatte. Corinna Belz und Regina Schilling porträtieren ihn und fünf weitere ernüchterte Menschen, die früher bis zu 80 Stunden in der Woche für Bill Gates geschuftet haben.
So., 16. März, 21.15 Uhr, 3SAT

Unschuldig verurteilt
Justizdoku
Donald Stellwag saß neun Jahre wegen Bankraub, zehn Jahre war Ray Krone im Todestrakt in Arizona eingesperrt – unschuldig! Doppelfolge zum Start des Dreiteilers über Menschen, die von der Justiz kaputtgemacht werden, obwohl sie nichts getan haben.
Mo., 17. März, 20.15 Uhr, RTL II

Das Kaninchen bin ich
Politdrama, DDR 1966/ 1990
Die junge Maria (Angelika Waller) verliebt sich in den Richter Paul, ohne zu wissen, dass er ihren Bruder vor kurzem wegen "staatsfeindlicher Hetze" einsperren ließ. Wegen seiner Kritik am Missbrauch von Gesetzen durch die DDR-Justiz wurde der Film von der SED verboten, und konnte erst 1990 uraufgeführt werden.
Mo., 17. März, 22.50 Uhr, MDR

Miseria Latina
Themenabend
Unter anderem: Venezuela: El Presidente Hugo Chávez. Wie ein putschender General mit linken Versprechen zur Hoffnung der Venezolaner wurde. Um 20.45 Uhr. Uruguay: Der verlorene Schatz vom Silberfluss. Wie die einstmalige Oase der Stabilität in Lateinamerika durch die Krise in Argentinien in einen Strudel aus steigender Arbeitslosigkeit, Banken-Skandalen und um sich greifender Verarmung gerissen wird. Um 21.45 Uhr.
Di., 18. März, 20.45 Uhr, ARTE


Linksruck Nr. 149, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de