Amerikaner gegen Krieg

Hunderttausende Kriegsgegner demonstrierten in den USA – der größte Protest seit dem Anfang des Irak-Kriegs.

„Baut Deiche, nicht Bomber“ forderten Demonstranten in Los Angeles

Seit Präsident Bush Irak angriff, haben in den USA nicht mehr so viele Menschen gegen den Krieg demonstriert wie am 24. September. Viele Familien waren wegen Cindy Sheehan gekommen.

Sie verlangt seit einem Jahr von Bush eine Begründung, warum ihr Sohn im Irak sterben musste. „Wir brauchen eine Massenbewegung, um diesen Krieg zu stoppen. Wir müssen diese kriminelle Regierung aufhalten“, sagte sie den Demonstranten.

Obwohl die Polizei einige Tage vorher in New York eine Antikriegskundgebung mit Gewalt auflöste, gingen am Samstag allein in Washington über 100.000 auf die Straße, 50.000 weitere in Los Angeles, San Francisco und anderen Städten. Sie protestierten auch dagegen, dass die Regierung Milliarden für den Krieg ausgibt, aber wenig für die Opfer des Hurrikans in New Orleans tut.

Die Demonstranten forderten, Geld für die Bedürfnisse der Menschen statt für den Krieg auszugeben. Laut Umfragen sind die meisten Amerikaner für den Abzug der Armee aus Irak und gegen Bush.

Im Demoaufruf von ANSWER, einer der größten Antikriegs-Organisationen der USA, wird Bush als Gefahr für andere Länder und Lügner bezeichnet. Denn er behauptete, Irak hätte vor dem Krieg Massenvernichtungswaffen gehabt und mit Al-Qaida zusammengearbeitet. Wegen diesen Lügen starben bisher hunderttausende Iraker und 2000 US-Soldaten.




Linksruck Nr. 208, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de