Stichwort: Armut in Deutschland

Kündigungen werden erleichtert, wer seinen Job verloren hat, soll schneller in die Armut abrutschen. Mit der Agenda 2010 erklärt Schröder dem Sozialstaat den Krieg. Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Schartau meint: "Wir müssen radikal aufräumen mit dem gegenwärtigen Verständnis der Arbeitslosenversicherung, das da lautet: Wenn ich arbeitslos bin, habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld." Rot-Grün stürzt Menschen in Armut, ohne ein Wort über das Schicksal ihrer Opfer zu verlieren.
2000 waren 56 Prozent der 2,68 Millionen Sozialhilfeempfänger Frauen. 37 Prozent waren Kinder und Jugendliche, insgesamt mehr als 1 Million. Mehr als die Hälfte von ihnen lebt in Haushalten allein erziehender Mütter.
Eine Reihe von Studien von Arbeitswissenschaftlern belegen, dass die meisten Sozialhilfeempfänger unschuldig in Not geraten sind, und entweder einen Job suchen oder bereits arbeiten. Obwohl Arbeits- und Sozialämter seit Jahren immer härtere Forderungen an Arbeitslose stellen, wurde letztes Jahr nur 2 Prozent von ihnen die Stütze teilweise oder ganz gestrichen. Offenbar tun Arbeitslose was sie können, um einen Job zu finden.


Linksruck Nr. 154, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de