Europäisches Sozialforum: 3.000 Frauen und Männer gegen Unterdrückung

Bereits vor der offiziellen Eröffnung des ESF hat es eine großen Erfolg gegeben: 3.000 Menschen viel mehr als erwartet kamen zur Europäischen Versammlung für die Rechte der Frauen und diskutierten dort über verschiedene Formen der Unterdrückung von Frauen heute.
Ihre Diskussionen nahmen einige Debatten des ESF vorweg. Französische Frauen berichteten von den Streiks im Sommer und von der Rolle, die Frauen darin gespielt haben. Andere berichteten von den Auswirkungen der Sozialkürzungen der kapitalistischen Globalisierung besonders auf Frauen.
Über die Ursache der Frauenunterdrückung herrschte keine Einigkeit einige Rednerinnen machten alle Männer verantwortlich, andere das kapitalistische System.
Auch das Recht muslimischer Frauen, ein Kopftuch zu tragen, blieb umstritten. Eine britische Teilnehmerin sagte: "Ein Mann ist unser aller Feind: George Bush. Sein Krieg hat die Menschen in Großbritannien gegen ihn vereint. Und viele der Anführerinnen des Widerstandes tragen ein Kopftuch!" Die Rednerin bekam sowohl lauten Beifall als auch Pfiffe.
Einig waren sich die Versammelten darin, die Bewegung weiter aufzubauen und die Belange von Frauen stärker zu vertreten.


Linksruck Nr. 166, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de