Gemeinsam können wir diesen Krieg stoppen !

Anti-Kriegs-Aufruf der Europäischen Sozialen Bewegungen, 12.11.2002:

Wir, die Europäischen Sozialen Bewegungen, kämpfen für soziale Rechte und Gerechtigkeit, für Demokratie und gegen alle Arten von Unterdrückung.

Wir stehen für eine Welt der Vielfalt, Freiheit und des gegenseitigen Respekts.

Wir glauben, daß dieser Krieg, ob die UNO ihn unterstützt oder nicht, eine Katastrophe sein für die irakische Bevölkerung sein wird, die schon jetzt unter dem Embargo und Saddam Husseins Regime leidet - sowie f¨r die Menschen im Nahen Osten. Der Krieg sollte von allen abgelehnt werden, die an demokratische, politische Lösungen von internationalen Konflikten glauben, da der Krieg zu einer globalen Katastrophe führen könnte.

Es gibt in jedem Land Europas eine massive Opposition gegen Krieg. Hundertrausende haben schon jetzt für Frieden demonstriert.

Wir rufen die Bewegungen und die Bürgerinnen und Bürger Europas auf, koordinierten europaweiten Widerstand gegen Krieg zu beginnen und dazu:

1. ab heute die massive Opposition gegen einen Angriff auf den Irak zu organisieren
2. am Tag X des Kriegsbeginns zu protestieren und sofortige Aktionen zu organisieren und zu landessweiten Demonstrationen am darauffolgenden Samstag aufzurufen
3. mit der Organisierung riesiger Anti-Kriegs-Demonstrationen in jeder Hauptstadt für den 15. Februar 2003 zu beginnen.

Wir können diesen Krieg verhindern.
Treffen der Europäischen Sozialen Bewegungen Florenz, 10. November 2002

Linksruck Nr. 142, 1. Januar 1970





Dieser Artikel kommt von Linksruck
http://www.linksruck.de