Willkommen bei
Anzeige
    

Nach dem Drama von Moskau:

Russlands Terrorregime in Tschetschenien

200 Jahre Unterdrückung

Tschetschenien liegt in der Kaukasusregion, die sich vom Schwarzen Meer zum Kaspischen Meer erstreckt. Diese hat immer ein strategisches Interesse für Russlands Herrscher gehabt. Denn sie liegt nahe der enormen Öl- und Gasvorkommen um das Kaspische Meer. Durch Tschetschenien läuft eine wichtige Ölpipeline.
Putins jetziger Krieg reiht sich in eine 200jährige Geschichte der blutigen Unterdrückung Tschetscheniens durch Russland.
Tschetschenien wurde im 18. Jahrhundert vom zaristischen Russland erobert und brutal unterdrückt. Diese Unterdrückung setzte sich bis ins 20. Jahrhundert fort. Die einzige kurze Phase, in der das Land frei von Unterdrückung lebte, folgte auf die russische Revolution vom Oktober 1917.
Damals gewannen Tschetschenien und andere Staaten im Kaukasus ein gewisses Maß an Unabhängigkeit. Diese wurde ihnen wieder genommen, als Stalin an die Macht kam und die Fortschritte der Revolution rückgängig machte.
1944 ließ Stalin die gesamte tschetschenische Bevölkerung von 500.000 Menschen deportieren. Sie wurden in Viehwaggons zwangsweise in die gefrorenen Steppen von Kasachstan umgesiedelt. Ein Drittel der Bevölkerung starb auf der Fahrt. Stalin startete eine Kampagne zur Auslöschung der tschetschenischen Kultur. Er ließ Bücher verbrennen und Grabsteine ausreißen, mit denen dann Straßen gepflastert wurden.
Stalins Nachfolger Chrustschow erlaubte den Tschetschenen 1957, in ihre Heimat zurückzukehren. Aber jede öffentliche Diskussion über die Vertreibung war bis 1989 verboten. Als die UdSSR 1990 auseinanderfiel, löste sich Tschetschenien von Russland und erklärte seine Unabhängigkeit. Am Ende des Jahres 1994 marschierte Russland in Tschetschenien ein. Ungefähr 80.000 Menschen -die überwältigende Mehrheit von ihnen Zivilisten- wurden in diesem Krieg ermordet. Die Tschetschenen setzten sich zur Wehr, indem sie Partisanentaktiken anwandten, und zwangen Russland, sich 1997 zurückzuziehen. Aber 1999 befahl Putin eine weitere brutale Invasion. Die Tschetschenen wehren sich bis heute.
Putin wie auch westliche Staatsoberhäupter und die Presse bezeichnen die Tschetschenen als fanatische Terroristen.
Tatsächlich aber sind sie Menschen, die in den letzten acht Jahren die Schrecken zweier blutiger Kriege erlebt haben. Zweimal ist die russische Armee in die winzige Republik Tschetschenien eingefallen.
1999 kündigte Putin bei der Präsidentschaftswahl einen Krieg gegen Tschetschenien an. Sein Slogan war: „Wir werden die Banditen im Klo ertränken„.
Wenig später folgte der Einmarsch. Russische Truppen machten die tschetschenische Hauptstadt Grosny dem Erdboden gleich. Die russische Luftwaffe setzte sogenannte Vakuumbomben ein. Diese Bomben bringen die Lungen zum Platzen.
Die russische Menschenrechtsorganisation „Memorial„ veröffentlichte im Februar 2001 den Augenzeugenbericht der 37jährigen Elena aus Grosny: „Wir kamen aus dem Keller. Kaum waren wir vor die Türe gelangt, schossen sie auf Natascha, Ljuda und den Jungen. Dann sagte ein Soldat „Wir brauchen keine Zeugen„ und schoss nochmal auf die Kinder, die doch schon tot waren„.
Die russische Armee tötet, foltert, vergewaltigt und plündert. Opfer ist die tschetschenische Zivilbevölkerung. Eine Frau berichtet: „Vier russische Söldner drangen in das Haus der Nachbarn meiner Schwester ein. Sie wollten die Tochter sprechen. Die hatte sich im Keller versteckt. Die Soldaten durchsuchten das Haus und fanden sie. Die Mutter ging dazwischen, aber die Soldaten schossen ihr in die Beine. Dann vergewaltigten sie das Mädchen, der Reihe nach.„
In ganz Tschetschenien errichtete die Armee sogenannte „Filtrationslager„ - Folterzentren, in die mehrere Zehntausend Tschetschenen verschleppt wurden. Ein anonymer russischer Soldat schrieb einen Brief an die Presse über seine Erlebnisse im Lager Tschernokosowo: „Was wir hier den Menschen antun! Sie werden buchstäblich massakriert. Man muss ihre Schreie hören, die Schreie starker Männer, denen man alles bricht und kaputtmacht, was man nur kaputtmachen kann. Einige werden vergewaltigt, oder man zwingt sie, es untereinander zu tun. Wenn es eine Hölle gibt, dann ist sie hier.„
Ein Inhaftierter gab zu Protokoll: „Die schlimmsten Zellen waren die „versteckten Zellen„: Den dort Inhaftierten waren alle Rippen gebrochen, Finger und Ohren abgeschnitten oder die Trommelfelle durchstochen„.
14.000 Tschetschenen wurden beim letzten Einmarsch getötet. Zwei Jahre später ist die Industrie des Landes fast vollständig zerstört. Zwei Drittel seiner Einwohner haben ihr Obdach verloren. 130.000 tschetschenische Flüchtlinge leben im Nachbarland Inguschetien.
Präsident Putin behauptete im April 2000, er habe den Krieg in Tschetschenien gewonnen. Aber 85.000 russische Soldaten halten das Land weiterhin besetzt, zerbomben Wohngebiete, zerstören Dörfer und treiben Zivilisten zusammen.
Die Tschetschenen wehren sich gegen die Besetzung. Erst kürzlich schossen tschetschenische Kämpfer einen russischen Transporthubschrauber ab - 120 russische Soldaten starben.
Die Geiselnahme war ein verzweifelter Versuch, auf die Lage in Tschetschenien aufmerksam zum machen. Die Geiselnehmer waren radikale Islamisten, die in Tschetschenien aufgrund der Lage Zulauf bekommen.
An der Tragödie von Moskau sind die westlichen Regierungen mitschuldig. Seit dem 11. September ist Vladimir Putin Verbündeter beim „Krieg gegen Terror„ von George Bush.
Als Gegenleistung schweigen die westlichen Regierungen zu den russischen Gräueltaten in Tschetschenien. Gerhard Schröder sagte, nach dem 11. September sei Putins Krieg „differenzierter zu bewerten„.
Putin, der Schlächter von Tschetschenien, und seine westlichen Verbündeten sind die wahren Verantwortlichen für das Drama von Moskau.

Linksruck Nr. 141, 5. November 2002

Copyright © by Linksruck All Right Reserved.

(3948 mal gelesen)

[ Zurück ]
Artikel zum Thema
Leitartikel:
Die Merkel-Agenda

Mehr zu Europa

Einstellungen
Druckbare Version  Druckbare Version

Artikel weiterempfehlen  Artikel weiterempfehlen

Web site powered by PHP-Nuke

All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2005 by Linksruck

Web site Engine's code is Copyright © 2002 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.